Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Welcome Stranger!

Fey, Lulli und Jinx geben euch gerne einen Rundgang über die Insel und stehen euch auch bei sonstigen Fragen mit Rat und Tat zur Seite!

News

25.08.2018
Dieses Board wird geschlossen. Vielen Dank für eine schöne Zeit! Lest hier

The punishment fits the crime
Dukes County Sheriff's Department
Polizisten tweilweise vergeben Gruppe 21-45 Jahre



41
Sheriff
Oak Bluffs
liiert
down on the corner
7 Beiträge und 1 Themen
Beanie
Offline
#1
The punishment fits the crime
Dukes County Sheriff's Department
prologue:
start from the beginning
Die Polizei, dein Freund und Helfer. Das ist in Dukes County ziemlich wörtlich zu verstehen, denn viel mehr als das machen die Polizisten hier nicht. Sie erklären Touristen freundlich den Weg und helfen Kindern, deren Hund unter ein Auto geklettert ist. kriminelle Strukturen oder Gewaltverbrechen gibt es hier doch kaum bis gar nicht, Dukes County gilt als sehr sicher und friedlich. Als Polizist beschäftigt man sich allenfalls mal mit Taschendiebstahl, der einen oder anderen Kneipenschlägerei, Ruhestörungen oder Ladendiebstahl. Der eine oder andere Fall von häuslicher Gewalt oder mal ein Einbruch ist da normalerweise schon das Höchste der Gefühle. Hier gibt es ja nicht mal ein Gefängnis, nur ein paar Zellen… So für Betrunkene oder Randalierer. Richtig einsitzen darf man in New Bedford. Hier war jedenfalls was los, als vor drei Jahren tatsächlich mal ein Tourist erstochen wurde. Junge, Junge! Endlich was Aufregendes! Aber natürlich durfte man das nicht laut sagen, logisch. Wenn du von irgendwo auf der Insel den Notruf wählst, landet dein Anruf jedenfalls im Sheriff's Office in Edgartown. Aber keine Sorge, du musst nicht extra bis dahin laufen, falls du dringend Hilfe brauchst und kein Telefon zur Hand haben solltest. Es gibt zwar nur eine Polizeibehörde im County, aber insgesamt drei Polizeistationen. Geleitet werden die von den drei ranghöchsten Polizeibeamten im County. Allen voran natürlich der vor einem Jahr neu gewählte Sheriff. Macht Sinn, was? Außerdem findet man auf jeder Station noch einen Captain, der den Laden unter dem jeweiligen Chef halbwegs im Griff hat und natürlich einige Deputies. Die Beamten der dazwischenliegenden Ränge sind ein bisschen aufgeteilt, man braucht ja auch nicht alles überall. Ist eigentlich eh kaum zu fassen, was hier für die Polizei an Geld ausgegeben wird… Aber wie auch immer, darüber beschweren sich die hiesigen Polizisten bestimmt nicht. Die tragen allesamt eine schmucke dunkelblaue Uniform und fahren auf der ganzen Insel Streife – ja, auch die ganz ranghohen, hier gibt es keine Ausnahmen. Dabei erzählen sie sich über Funk alberne Witze, während sie Kaffee trinken und auf Raser oder Falschparker warten. Irgendjemand muss das alles ja machen. Ihre Arbeit hier ist ziemlich entspannt, wie man merkt. Das wird sich demnächst aber mal wieder ändern, wenn erst nach dem Burning Boat Festival eine Leiche aus dem Wasser gezogen wird...
Edgartown Police Station
Luke Warner
41 Jahre
einheimisch
Benedict Cumberbatch

VERGEBEN
// Sheriff
Die Wahl vor einem Jahr war eigentlich eine Farce. Jeder wusste, dass Luke der neue Sheriff werden würde – genau wie sein Vater vor 30 Jahren. Er ist allseits beliebt, eine Art Everybody's Darling. Durch diese Mischung aus Gutmütigkeit und Konsequenz, Humor und Verantwortungsgefühl. Luke scheint mit fast jedem auszukommen und ist kein Freund von unüberlegten Entscheidungen. Der Geschiedene gilt als herzlich und bodenständig, man schließt ihn zügig ins Herz und zieht ihn schnell ins Vertrauen. Ein netter Kerl, scheinbar durch und durch. Witzig, aber nicht nervig. Gelassen, aber nicht langweilig. Ein bisschen gönnerhaft, manchmal unsensibel. Er ist das personifizierte "Ich hab es dir vorher gesagt", doch das trägt man ihm selten lange nach. Ein guter Sheriff, der sicher auch ein guter Vater wäre… Da ist schließlich Lieutenant Hollins, seine Kollegin und beste Freundin seit Kindertagen. Sie ist schwanger. Und es haben doch schon immer alle gesagt, dass sie so ein tolles Paar wären. Aber davon will der Sheriff nichts hören.
Captain //
Wenn es um Captain Walter Jenkins geht, dann verbinden seine Kollegen mit ihm untrennbar zwei Dinge: ein wirklich guter Kollege, der seit Jahren tadellos seinen Dienst verrichtet und jede Beförderung absolut verdient hat und eine fast schon lächerlich hohe Anzahl von sechs Verlobungen. Während er im Dienst nämlich ruhig und koordiniert agiert, mit einem kühlen Kopf und ohne sich jemals wirklich aufzuregen, ist sein Privatleben äußerst, äußerst chaotisch. Woran das so genau liegt, kann auch einfach keiner festmachen – und ernsthaft, seine Kollegen reden da wirklich viel drüber. Immerhin ist er jetzt das sechste Mal verlobt und wie die letzten Male ist es natürlich auch jetzt wieder die große Liebe, die dann aber irgendwo zwischen der Frage, ob man rosa Tischgestecke oder eher pfirsichfarbene will, auf der Strecke bleibt. Witze darüber nimmt er aber äußerst gutmütig hin, Captain Jenkins ist dann eben doch eher der Typus sanfter Riese und weniger der aufbrausende Hulk – wahrscheinlich stehen die Frauen auch deswegen so sehr auf ihn.
Walter Jenkins
38 Jahre
einheimisch
Ricky Whittle

FREI
Leonora Hollins
41 Jahre
einheimisch
Jessica Chastain

VERGEBEN
// Lieutenant
Wenn sich irgendwo jemand furchtbar aufregt, eine Tür knallt oder gerade zwei Personen streiten, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass Lieutenant Hollins daran zumindest beteiligt ist, verdammt hoch. Auf ihre Ausrede, dass ihre Nerven gerade blank liegen, weil sie schwanger ist, sollte man sich dabei auf keinen Fall verlassen – die war schon vorher so, vielleicht nur ein klein wenig weniger reizbar. Die Frage, von wem das Kind ist, sollte man dabei übrigens nicht stellen, man wird allenfalls eine blöde Antwort bekommen, weil sie der Meinung ist, dass das hier niemanden irgendetwas angeht. Ja, sie glaubt wirklich, dass man ihr abkaufen würde, dass es nicht von Sheriff Warner ist. Ansonsten hat man in Nora aber eine verdammt feine Kollegin, die vielleicht etwas sehr kompetitiv wirkt, wenn es um manche Dinge geht, aber einem stets den Rücken freihalten würde. Und sie kennt die ganzen Schlupfwinkel der wenigen Problemjugendlichen auf der Insel – die gab’s nämlich schon, als sie einer davon war.
Deputy //
Halt, stop! Sitzen seine Haare noch richtig? Nur ein kurzer Blick in den Spiegel… Alles klar, kann losgehen. Charlie ist etwas eitel, ja. Merkt man schnell, eigentlich sofort. Tatsächlich fragen sich viele, wie viel Zeit er wohl für das Putzen seiner Schuhe aufwendet. In denen kann man sich glatt spiegeln. Ob er nun trotzdem oder gerade deshalb einen Schlag bei den Frauen hat, insbesondere bei Touristinnen, sei mal dahingestellt. Das sind so Marotten, die man von Zugezogenen praktisch erwartet. Charlie lebt erst seit etwa fünf Jahren hier. Wichtig ist für seine Kollegen jedenfalls vor allem eines: er ist ein guter Polizist. Er weiß, was er tut und auch wenn er hinterher darüber meckert, hat er doch keine Angst davor, sich die Hände schmutzig zu machen. Mag man kaum glauben, aber bei manchen lohnt sich eben doch ein etwas genauerer Blick. Aber natürlich nicht in sein Gästezimmer! Tatsächlich steht dort nämlich kein Schlafsofa, stattdessen findet man da Charlies umfangreiche Sammlung von bunt verzierten Keksdosen. Damit führt er das Hobby seiner Großmutter weiter. Heimlich.
Charles Blackstone
33 Jahre
zugezogen
Dane DeHaan

FREI
Lucy Cartwright
28 Jahre
einheimisch
Shay Mitchell

FREI
// Deputy
Krankenschwester, Polizistin oder vielleicht doch Erzieherin? Lucy konnte sich eine ganze Weile lang nicht wirklich entscheiden. Aber die Richtung war von Anfang an klar, wenn man will. Irgendetwas Nettes sollte es sein. Etwas, bei dem man anderen hilft, für sie da ist. Das liegt der Guten nämlich im Blut, um es einmal so zu sagen. Fast jeder in ihrer Arbeit arbeitet in im weitesten Sinne sozialen Berufen. Und sie selbst passt da auch ganz hervorragend rein, Lucy ist eine Seele von Mensch. Ehrlich und hilfsbereit, gutmütig und großherzig. Man muss sie einfach mögen, keine Frage. Und sie? Sie mag auch so ziemlich jeden, einen vielleicht sogar etwas zu sehr… Nicht dass sie damit hausieren gehen würde, aber Lucy ist schon seit einer Weile unglücklich verliebt. Doch das geht einfach nicht! Um einen Kollegen geht es hier nicht, nein. Das wäre traumhaft einfach, wenn man sie fragt. Nein, es geht um ihren Stiefvater, den Mann ihrer Mutter… Man sieht das Problem. Und mit dem kann die zarte Seele nur schwer umgehen.
Deputy //
Das Küken der gesamten Einheit, Deputy Adrian Harper hat nicht immer einen leichten Stand. Allerdings macht er sich dabei wohl selbst die meisten Probleme, während seine Kollegen ihn mit einem tiefen Seufzen bedenken. Denn Adrian will unbedingt ein mustergültiger Polizist sein, damit man zumindest in Edgartown mal vergisst, was der Name Harper in den letzten Jahren bedeutet hat. Denn sein großer Bruder hat die Leute hier ziemlich auf Trab gehalten, da konnte man schon nicht mehr von kleinkriminell sprechen. Als er dann vor zwei Jahren die Tankstelle überfallen hat, war endgültig Schluss und jetzt sitzt er im Gefängnis. Das hat Adrians Mutter das Herz gebrochen und die Leute schauen die ganze Familie seitdem schief an. Also was macht man? Man wird Polizist um zu beweisen, dass die Harpers auch was können. Dass man sich auf sie verlassen kann und dass sein Bruder die Ausnahme ist, nicht die Regel. Dabei schießt er mit seinem Drang, die Ehre der Familie reinzuwaschen nur manchmal etwas über das Ziel hinaus.
Adrian Harper
21 Jahre
einheimisch
Dylan Minnette

FREI
Oak Bluffs Police Station
Jonathan Barker
45 Jahre
zugezogen
Paul Rudd

FREI
// Chief Deputy Sheriff
Wäre er gern Sheriff geworden? Natürlich. Hat er geglaubt, dass das klappt? Natürlich nicht. Jon wusste, dass er gegen den liebenswerten Einheimischen keine Chance haben würde. Denn für die meisten hier ist der Stellvertreter des Sheriffs und Leiter der Polizeistation in Oak Bluffs noch heute vor allem eines: der maulfaule Zugezogene. Dabei lebt er schon seit zehn Jahren hier. Jon redet nicht so viel, das stimmt schon. Aber was er sagt, hat dafür Hand und Fuß. Ein guter Kerl, er lacht nur nicht so oft wie andere. Doch er ist fair, so grundsätzlich. Trägt dem jetzigen Sheriff nicht nach, dass der vor einem Jahr noch auf dem Rang unter ihm rangierte. Sein Ego ist nicht so leicht zu kränken, aber manche testen das gern immer wieder. Nicht die Leute hier, die ziehen ihn zwar gern auf, doch mit denen kommt er inzwischen gut zurecht. Mit manchen sogar ganz besonders, so will er den einstigen FBI Agenten hier, der sein Talent inzwischen als Fischer verschwendet, immer wieder zu einer neuen Karriere bei der Polizei überreden. Nein, sein Stiefsohn ist das Problem. Klar, Teenager sind immer ein Problem. Doch wenn man den verstorbenen Vater ersetzen muss, gerät man häufiger als andere ins Schussfeld. Das macht Jon zu schaffen, auch wenn er sich das nicht gern anmerken lässt.
Captain //
Fragt man den Rest der Station, dann hat Captain Mitchell James vor allem ein Problem: er ist ein elendiger Paragraphenreiter. Einer von der Sorte, die ihren Job unfassbar ernst nehmen und die vermutlich eher tot umfallen würden, als eine einzige Regel auch nur ein bisschen zu biegen, selbst wenn das den Dienst in dem Moment einfacher machen würde. Wenig verwunderlich passieren also einige Dinge einfach hinter seinem Rücken, weil die Zeit zurückdrehen und alle dazu zu zwingen, Dienst nach Vorschrift zu machen, das kann Captain James Gott sei Dank noch nicht. Dass es trotzdem leicht ist, ihn zu mögen, liegt vermutlich an seinem gewinnenden Lächeln und dem Fakt, dass er immer einspringt, wenn Not am Mann ist. Nachtschichten für kranke Kollegen? Kein Problem, geht immer klar. Ist aber auch sehr einfach, wenn man so gar kein Privatleben hat. Keine Frau, keine Kinder und natürlich tuscheln die Leute. Aber bis jetzt war Mitchell verdammt erfolgreich dabei, seine Homosexualität zu verschleiern und wenn es nach ihm geht, dann bleibt das auch so.
Mitchell James
37 Jahre
einheimisch
Dan Stevens

FREI
Jennifer Bryce
35 Jahre
einheimisch
Morena Baccarin

FREI
// Sergeant
In Jennifers Familie waren bis jetzt alle Fischer. Und die Leute, die nicht fischen gefahren sind, die hatten auf andere Art und Weise mit Fischen zu tun – Jennifer hasst Fisch. Alles an ihm. Und während ihre Eltern anfangs noch geglaubt haben, dass das einfach nur eine rebellische Phase ist, die sich legen wird, genau wie dieses lächerliche Würfelspiel über Drachen und Verließe, das sie da mit ihren Schulfreunden spielt, war in Jennifers Kopf immer fest verankert, dass sie etwas anderes werden will. Die Wahl ist schließlich auf die Polizei gefallen und jetzt, bald vierzehn Jahre später, haben ihre Eltern das auch irgendwie akzeptiert und verstanden. Jennifer war eben immer schon verdammt stur, wenn sie irgendetwas wollte – das zeigt sich gerade auch auf der Arbeit. Denn der Seargentposten, der ist absolut nicht genug und jetzt, wo in Chilmark eine Frau Major ist, warum sollte nicht auch sie die Finger nach mehr ausstrecken? Das lächerliche Würfelspiel spielt sie heute übrigens immer noch. Aktuell mit einem Paladin auf Stufe 20.
Deputy //
Wenn es um schlechte Witze geht, ist Parker ziemlich konkurrenzlos. Ihn stört es auch gar nicht, wenn außer ihm niemand lacht. Alles Banausen, die keine Ahnung haben! Parker ist ziemlich locker im Umgang, wie man sich denken kann. Und er ist ja auch nur manchmal anstrengend. Zum Beispiel wenn er einen zum fünften Mal datum bittet, an seinem Finger zu ziehen. Das kriegt man aber alles in den Griff, man muss ihn nur mit einem Kreisel oder einem Jo-Jo ablenken, das geht schon. Und letztlich, am Ende des Tages, ist Parker auch gar kein so alberner Vogel. Das Leben ist zu ernst, daran liegt es. Alle hier wissen, dass Parker seit Jahren seine schwerkranke Mutter pflegt. Dass er deshalb so gut wie keine Freizeit hat, dass die Arbeit seine eigentliche Freizeit ist. Jeder hier rechnet ihm das hoch an. Und lässt ihm deshalb so einiges in Sachen Albernheiten durchgehen. Weil er sich die verdient hat. Manchmal ist da eben mehr als das Auge zunächst sieht. Mehr Ernsthaftigkeit, mehr Probleme und sehr viele Opfer, die jeden Tag gebracht werden müssen.
Parker Langley
31 Jahre
einheimisch
Aaron Taylor-Johnson

FREI
Violet Morgan
29 Jahre
einheimisch
Eliza Taylor

FREI
// Deputy
Das hier ist ja nur was für den Übergang, nichts Festes. Irgendetwas musste sie ja machen, um erst einmal Geld zu verdienen. Erst einmal, ja… Bis zum ganz großen Durchbruch natürlich. Violet hat eine Band, sie treffen sich so oft wie möglich in der Garage ihrer Eltern. Warum ausgerechnet dort? Nun, das ist eben praktisch. Violet wohnt schließlich über besagter Garage. Ja, immer noch. Weil sie es bis heute nicht auf die Reihe gekriegt hat, auszuziehen. Das macht sie demnächst mal, vielleicht im kommenden Jahr. Gut, das hat sie auch schon vor fünf Jahren gesagt, aber wer wird denn da so kleinlich sein? Violet hängt gern ein bisschen mit dem Kopf in den Wolken und schiebt die meisten Dinge auf die lange Bank. Hat sie schon immer so gemacht und letztlich hat es ja auch immer irgendwie funktioniert. Verantwortungsbewusstsein traut man ihr so auf Anhieb wohl gar nicht zu. Was für ein Glück, dass sie gut in so ziemlich allem ist, wofür sie sich begeistert. Und für ihre Arbeit als Polizistin begeistert sie sich sehr – auch wenn die nur für den Übergang sein soll.
Deputy //
Theoretisch kann man von einem Deputy-Gehalt wirklich nicht schlecht leben. Sicher, man kann keine großen Sprünge machen und gerade bei den Lebenshaltungskosten von Oak Bluffs muss man auch ab und an mal aufs Geld achten, aber es geht. Da fängt das Problem von Deputy Henry Poole an – er ist nämlich miserabel darin, mit seinem Gehalt umzugehen. Irgendwie ist bei ihm nämlich immer am Ende des Gehalts noch verdammt viel Monat da und dabei hat er nicht mal luxuriöse Hobbys. Aber er kauft eben gerne Dinge. Oder lädt Leute auf einen Kaffee oder mal zum Essen ein und… so genau weiß er dann auch gar nicht, wo das ganze Geld hingeht. Also ist immer alles knapp und dadurch, dass er sich dann für lebenswichtige Dinge wie Klopapier eben mal Geld von den Kollegen oder von seiner genervten Freundin borgen muss, hat er auch noch Schulden, die er dann begleichen muss. Ein Teufelskreis, ein echter Teufelskreis, aber so richtig bricht er da auch nicht aus. Vertraut eben darauf, dass schon alles wird. Noch so eine Sache, die seine Freundin wahnsinnig macht.
Henry Poole
24 Jahre
einheimisch
Taron Egerton

FREI
Chilmark Police Station
Emily Connor
39 Jahre
einheimisch
Rachael Taylor

FREI
// Major
Sie sagt es zwar nicht laut, aber Emily könnte immer noch platzen vor Stolz. Letztes Jahr hat sie quasi den jetzigen Sheriff beerbt und wurde zum Major befördert, leitet seitdem die Polizeistation in Chilmark – als erste Frau überhaupt! Da darf man schon mal ausrasten. Wenigstens zu Hause, heimlich. Wo einen niemand sieht. Außer den beiden Katzen… Nein, mit den Männern hat das bisher nicht so geklappt. Aber daran sind die natürlich selbst schuld und nicht etwa Emily. Ist ja auch nicht so, dass sie manchmal etwas zu energiegeladen und ein bisschen überdreht wäre oder gar theatralisch. Das sind alles nur Gerüchte! Üble Nachrede und so. Vorsicht, so was ist strafbar! Liebenswert ist Emily allemal, nur eben etwas… eigen. Beruflich hat sie übrigens alles im Griff, Major wird man ja nicht einfach so. Allerdings ist zumindest für sie fraglich, ob sie denn als Polizistin irgendwann in Pension gehen wird. Denn eigentlich ist sie ja Schriftstellerin. Oder wäre es gern. Wie lange schreibt sie jetzt schon an ihrem ersten Roman? Fünf Jahre? Könnte hinkommen, ja...
Captain //
Angeblich kann niemand so schön genervt gucken wie George. Eigentlich möchte man meinen, dass dieses Augenrollen schon schmerzen muss. Nun, entweder tut es das nicht oder aber George ist einfach nur hart im Nehmen. Ist er ja eigentlich generell, seien wir mal ehrlich. Immerhin hält er es mit einem ganzen Stall voller Kinder aus. Seine Ehefrau und er haben insgesamt sechs, das ist schon 'ne Hausnummer. Warum im Hause Hamilton so viele Kinderfüße trampeln? Wenn man George fragt, dann sind sie einfach zu dumm zum Verhüten. In Wahrheit jedoch war jedes dieser Kinder nicht nur gewollt, sondern sogar geplant. Verrückt, was? Ja, aber das ist George irgendwie auch. Der Gute tut ja im Zweifel immer nur so genervt und angestrengt. Er meint es nicht so, wenn jedem Zweiten sagt, dass der sich zum Teufel scheren kann. Er ist einfach etwas grantig und arrogant, das ist auch schon alles. Ändert aber trotzdem nichts daran, dass man ihn hier mag und schätzt. Auch wenn man nicht unbedingt ihn fragt, wenn man eine kleinen Motivationsrede braucht.
George Hamilton
43 Jahre
einheimisch
Tom Ellis

FREI
Sandra Hershel
36 Jahre
einheimisch
Erica Cerra

FREI
// Corporal
Im Moment ist Sandra schon dankbar, wenn sie pünktlich aus dem Bett kommt und ohne drei Gläser Rotwein einschlafen kann. Nichts, was sie jemals laut sagen würde, vor allem nicht auf der Arbeit, aber natürlich bemerkt sie die mitleidigen Blicke der Kollegen. Dass ihre Ehe, die vor einem Jahr noch so perfekt war, von jetzt auf gleich den Bach runtergehen würde, nun, damit hat keiner gerechnet. Am wenigsten sie selbst, verdammt. Ausgezogen ist er schon und wenn sie nicht auf der Arbeit ist, dann sind die Abende eben lang und einsam und Rotwein… Rotwein hilft. Nur kurz, davon geht sie aus, denn eigentlich ist sie ja für ihre Disziplin und ihren eisernen Willen bekannt, läuft sogar regelmäßig bei Halbmarathon Veranstaltungen mit. Wahrscheinlich trifft es sie deswegen so hart, dass auf einmal ein ganzer Teil ihres Lebens ihrer Kontrolle entgleitet und nicht mehr so ist, wie sie den gerne gehabt hätte. Aber darüber reden? Eher nicht, sie war schon immer eine von denen, die ihre Probleme mit sich selbst ausmachen.
Deputy //
Das ist der Neue. Zwar ist Jesse nicht der Jüngste in der Truppe hier, aber er wird trotzdem mit Argusaugen beobachtet. Der Gute ist nämlich nicht ganz zufällig hier, er wurde kürzlich versetzt. Ach, nennen wir das Kind ruhig beim Namen. Jesse wurde strafversetzt, weil er sich einmal zu oft etwas zu viel rausgenommen hat. Wer frech wird, landet nämlich unter Umständen mal in der Provinz. Tja, was will man da machen? Ein bisschen nörgeln natürlich, wenn man Jesse fragt. Eigentlich ist ein netter Kerl, sehr humorvoll und hilfsbereit. Aber auch etwas reizbar und eindeutig zu stur. Irgendwas ist ja immer, richtig? Hier hat er sich bisher jedenfalls ganz gut im Griff. Kunststück, hier passiert ja auch nichts. Mit Gangstern muss Jesse sich auf dieser beschaulichen Insel schließlich nicht herumschlagen. Stattdessen hechtet er Taschendieben hinterher. Wenig befriedigend, wie er findet. Aber dafür beruhigend, wie die anderen hier meinen. Jesse wird schon sehen, irgendwann wird er gar nicht mehr von hier weg wollen.
Jesse Donovan
30 Jahre
zugezogen
Scott Eastwood

FREI
Susan Miller
26 Jahre
zugezogen
Shailene Woodley

FREI
// Deputy
Über die Stelle in Tarzan, als der kleine Elephant panisch fragt, ob das Wasser auch wirklich keimfrei ist, kann Susan nicht lachen. Im Gegenteil, sie versteht die Probleme voll und ganz. Aber sie ist eben auch ein reinlicher Mensch und verzweifelt manchmal an den Kollegen, die einfach nicht verstehen wollen, dass Türklinken und Tastaturen echte Virenschleudern sind. Also wäscht sie sich die Hände für alle aus ihrer Einheit einfach mit und desinfiziert manchmal auch die Türklinken. Ein liebenswerter Tick könnte man meinen, aber der liegt wohl mehr daran, dass ihre Mutter wirklich ein bisschen irre ist und dem armen Kind Zeit seines Lebens eingetrichtert hat, dass Keime und Viren in der Welt nur existieren, um sie eines Tages qualvoll verenden zu lassen. Die ganze Erziehung hat dazu geführt, dass Susan zwar ein lieber, aber seltsamer Mensch ist. Viele kleine Ticks, immer ein wenig stiller als alle anderen, aber dafür fallen ihr oftmals Dinge auf, auf die sonst niemand achtet – eben weil sie die Welt ein klein wenig anders sieht, als die in ihrer Umgebung.
Deputy //
Man sollte ja solche Dinge nicht über seine Mutter sagen, aber Oliver Marsh hasst sie manchmal. Gut, das meint er gar nicht so ernst, wie sich das gerade liest, denn natürlich liebt er seine Ma. Aber die hat damals über seinen Kopf hinweg entschieden, dass es eine großartige Idee wäre, ihn zu einem Kindercasting für eine Fernsehserie zu schicken. Er war damals fünf, da hat man wenig Meinung und ehe er sich versah, war er in der Serie. Sieben Jahre in einer mittelmäßig bekannten Serie über eine Familie in der Vorstadt. Danach war Schluss und er in einem Alter, in dem er definitiv nicht weitermachen wollte. Normal sein. Dringend normal sein. Dass er zur Polizei wollte, gut, das fand seine Ma grauenvoll, aber das ist vielleicht auch ein wenig die Rache dafür, dass ihn heute noch Leute auf der Sprache mit ‚Pumpkin‘ ansprechen – dem Spitznamen seiner Rolle. Und seine liebreizenden Kollegen, die nennen ihn im Funk auch immer noch so. Wie gut, dass Oliver vor allem eins kann: über sich selbst lachen.
Oliver Marsh
25 Jahre
einheimisch
Matthew Daddario

FREI
the handcuffs are tight because they're new
epilogue:
where it all ends
Das wären sie dann, die Freunde und Helfer, die sich in den drei Polizeistationen auf Martha’s Vineyard (und sogar den Elizabeth Islands, die ebenfalls zum County gehören) tummeln – mal mehr, mal weniger freiwillig, mal mehr, mal weniger glücklich. Wenn dich jetzt spontan eines dieser Leutchen direkt angesprungen hat, dann greif doch einfach zu. Die Eckpunkte, die wir für die Figuren ausgelegt haben, sollten grundsätzlich erhalten bleiben. Das heißt Namen und Avatare könnt ihr natürlich gerne andere wählen, wenn unsere Vorschläge nicht passen sollten. Was erhalten bleiben sollte, ist jedoch die Geschlechterverteilung, die Altersspanne, die Positionen und auch die kleinen Anekdoten, welche die Figuren ausmachen, wie beispielsweise dass Corporal Hershel gerade das Ende ihrer Ehe betrauert usw. Davon abgesehen könnt ihr euch bei den Figuren, was ihre Vorgeschichte und die nicht weiter beschriebenen Eigenheiten angeht, natürlich voll austoben. Anschluss gibt es auf jeden Fall schon mal durch Sheriff Warner und Lieutenant Hollins, aber wie üblich sollten die Charaktere natürlich auch alleine funktionieren können. Und wenn es jetzt noch Fragen gibt, dann stellt man die am allereinfachsten in dem Thread hier oder wirft sich direkt in die Reservierung für einen dieser Charakterköpfe – hier muss schließlich endlich mal jemand anfangen für Recht und Ordnung zu sorgen.

Und dann noch zwei zusätzliche kleine Infos:

1. Die einheimischen Polizisten haben im Zweifel die Polizeiakademie in Plymouth besucht, um sich dort ausbilden zu lassen.

2. Das hier ist die Rangfolge der County Police:

Sheriff
Chief Deputy Sheriff
Major
Captain
Lieutenant
Sergeant
Corporal
Deputy
[-] Folgende 2 Mitglieder gefällt Luke Warner's Beitrag:
  • Emotion Darling, Matt Stoner


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


Disable AutoMedia embedding for this link.   MP3 Playlist

 
Bestätigung
Bitte klicke auf das Kontrollkästchen, das du unten siehst. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste